Wir scherzen oft genug darüber, aber 2019 scheint manchmal wirklich ein Produkt der Science-Fiction-Welt zu sein. Wir haben vielleicht keine Hoverboards oder Roboter-Butler – aber wir sind wirklich nicht sehr weit davon entfernt und jeder Tag bringt uns eine neue Weiterentwicklung der Technologie, von der wir wahrscheinlich noch vor einem Jahrzehnt nicht geglaubt haben, dass sie möglich wäre.

In vielerlei Hinsicht ist dies eine gute Sache. Fortschritte in der additiven Fertigung sorgen für Fortschritte in der Medizin, Entwicklungen in der Automobiltechnologie versprechen sicherere und umweltfreundlichere Fahrzeuge und jede neue Iteration des Smartphones scheint das Leben ein wenig reibungsloser zu gestalten.

Wenn jedoch bestimmte Industrien in der Technologie zu gesättigt werden, kann dies die Qualität der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen beeinträchtigen. Jeder, der versucht hat, im Supermarkt einen Self-Checkout durchzuführen, kann Ihnen dies bestätigen.

Der Einzelhandel ist jedoch nicht die einzige Branche, die von interaktiver Technologie und künstlicher Intelligenz übernommen wird. Jedes Jahr werden immer mehr Arbeitsplätze durch automatisierte Systeme ersetzt und laut dem Future of Jobs-Bericht 2018 erwarten 50 % der Unternehmen, dass die Anzahl an Vollzeitbeschäftigten bis 2022 dank der Einführung neuer Technologien etwas reduziert wird.

Bei der Rekrutierung ist es ähnlich. KI und Algorithmen werden in zunehmendem Maße verwendet, um Kandidaten zu sortieren und Personen zu identifizieren, die (zumindest auf dem Papier) für eine Rolle gut geeignet sind – ohne die Notwendigkeit eines menschlichen Headhunters. Die Nutzung einer Maschine ist natürlich eine Zeitersparnis, wenn es darum geht, eine große Anzahl potenzieller Rekruten ausfindig zu machen. Aber ist es auf lange Sicht effektiver?

Niemand möchte 10 Minuten lang an der Kasse warten, bis sich jemand um das Thema „Unerwarteter Artikel im Verpackungsbereich“ kümmert. Und genauso möchte niemand die Fehler beheben, die mit maschinell ausgewählten Kandidaten einhergehen. Schließlich lässt sich nicht erkennen, wie viele der Kandidaten aus KI-Quellen ihre derzeitige Position aufgeben würden oder ob sie für die neue Rolle gut geeignet wären oder ob sie in ihren Lebenslauf gelogen haben.

Gleichzeitig ist das traditionelle Auswahlverfahren jedoch mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden. Zum Beispiel dauert es viel länger, wenn ein Personalvermittler die Kandidaten manuell sortiert. Es werden nicht so viele potenzielle Mitarbeiter gewonnen, wie durch einen Computer. Das Ergebnis mag von höherer Qualität sein, aber es wird viel weniger davon geben.

Was ist die Lösung? Nun, es ist ziemlich einfach: ein hybrider Ansatz.

SourceChain, das weltweit erste Einstellungs-Ökosystem, kombiniert die traditionellen, von Headhuntern betriebenen Rekrutierungsmethoden mit einem modernen, technologischen Ansatz. Indem wir über 300 Spezialisten in einem zentralen Online-Hub zusammenfassen, können wir das Know-how erfahrener Personalvermittler und die Vorteile einer ausgereiften digitalen Plattform anbieten. Dies bedeutet, dass unsere Kunden einen schnellen und umfassenden Zugang zu zahlreichen, brauchbaren Talenten haben.

Bei der Einstellung über SourceChain können die Arbeitgeber sicher sein, dass die Kandidaten von den Rekrutierungsspezialisten gründlich auf ihre Qualifizierung geprüft wurden, was bedeutet, dass sie auf eine Weise getestet wurden, die AI einfach nicht kann. Darüber hinaus haben Arbeitgeber die Möglichkeit, direkt mit Bewerbern in Kontakt zu treten, sodass keine Verbindung zu einem externen Personalvermittler hergestellt werden muss. Es ist die perfekte Balance zwischen Alt und Neu.

Ähnlich wie beim Self-Checkout erlauben wir unseren Kunden, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Im Gegensatz zu den lästigen Supermarktmaschinen verlassen wir uns jedoch nicht nur auf die Technologie, um die Arbeit zu erledigen, und sorgen dank des Fachwissens unserer Personalvermittler für einen reibungslosen Ablauf des gesamten Prozesses.

Es gibt wirklich keine bessere Option für die Rekrutierung. Traditionelle Methoden reichen nicht aus, um mit den Anforderungen der Moderne Schritt zu halten, aber technisch angetriebene Alternativen sind nicht intelligent genug, um den Menschen vollständig zu ersetzen.

Wir sind die Zukunft der Rekrutierung und wir sind bereits hier.